Vortrag auf der Schallaburg „James Cook und die Südsee“

Die drei Entdeckungsreisen, die der britische Seefahrer James Cook zwischen 1768 und 1779 in den Pazifik durchführte, bildeten den Höhepunkt der europäischen schrittweisen Erweiterung des Wissens um die Großregion Ozeanien. Geprägt von den Idealen der Aufklärung, entbehrungsreich und mehrmals knapp vor dem Scheitern, brachten die Reisen eine immense Ausbeute an botanischen, zoologischen und ethnographischen Objekten nach Europa, welche Forscher bis heute beschäftigen. Der Umgang und die Kontakte mit den angetroffenen „entdeckten“ Inselbewohnern prägen unser Bild von der Südsee bis in die Gegenwart.

Der gut besuchte Vortrag am 28. Oktober 2021 im Festsaal der Schallburg, im Rahmen der diesjährigen Ausstellung „Sehnsucht Ferne – Aufbruch in neue Welten“ bildet den Abschluss ausstellungsbegleitender Veranstaltungen, welche zusätzliche Akzente setzten und zum Thema gehörende Fachinformationen gewährleisteten.