Hermann Mückler
Die Marshall-Inseln und Nauru in deutscher Kolonialzeit. Südsee-Insulaner, Händler und Kolonialbeamte in alten Fotografien.

Verlag Frank & Timme, Verlag für wissenschaftliche Literatur, Berlin, 2016, 342 S., 305 Abbildungen, Index, Hardcover, 1. Auflage, Preis 78,00 Euro, ISBN 978-3-7329-0285-9.

[27]

Von 1886 bis zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs waren die mikronesischen Marshall-Inseln und Nauru deutsches Schutzgebiet, dessen Zentrum auf Jaluit lag. Fotografische Zeugnisse aus der Frühzeit der deutschen Verwaltung über die Atolle und Inseln sowie generell zur deutschen Kolonialzeit in dieser Weltregion sind selten. Der vorliegende Band gewährt mit über 300 Bilddarstellungen - darunter zahlreiche bisher unveröffentlichte Aufnahmen - sowie einem detaillierten Textteil einen umfassenden Einblick in die traditionelle Kultur und Lebensweise der Südseebewohner, und beleuchtet das Agieren von Händlern, Missionaren und Kolonialbeamten vor Ort. Fotografien von Wilhelm Knappe, Thomas Andrew und Carl Schiesser sowie zeitgenössische Kommentare von Erwin Steinbach beleuchtetn die koloniale Infrastruktur und technische Neuerungen ebenso wie den Kulutrwandel für die Inselbewohnern. In den Fotografien werden koloniale Selbstverständnisse sichtbar, in den Zeugnissen der Populärkultur spieglen sich hingegen auch koloniale Klischees jener Epoche. Durch Klicken auf das Bild gelangen sie zur Verlagsseite. 342 S., 305 Abbild., Preis: 78,00 Euro. ISBN: 978-3-7329-0285-9.

Für Bestellungen siehe: Verlag Frank & Timme